Archiv der Kategorie: Pflege

Ohren

Der Mops hat kleine nach vorne geklappte Knopf- oder Rosenöhrchen.


Die Reinigung des Mopsohres, ist denkbar einfach. Ich nehme hierzu ein feuchtes Tuch. Damit wische ich die Ohrmuschel vorsichtig aus.


Gegenstände, wie Wattestäbchen, Pinzetten o.ä. haben im Hundeohr ebensowenig verloren, wie im Menschenohr.


Anschließend trockne ich das Ohr gründlich ab, bevor ich mich dem 2. Ohr widme. Ebenso wie bei der Nasenfalte gilt auch hier in einem trockenen Ohr haben es Keime und Pilze schwer.

Auf Öle, Seifen oder Lotionen sollte verzichtet werden.


Sitzt im Ohr ordentlich schwarzer Schmodder, könnte eine Infektion vorliegen, besonders wenn der Mops oft den Kopf schüttelt und es evtl. noch unangenehm aus dem Ohr riecht.
In diesem Fall sollte umgehend der Tierarzt des Vertrauens aufgesucht werden.

Gleiches gilt für Rötungen oder Schmerzempfindlichkeit an oder im Ohr. Ohrinfektionen sind schmerzhaft und könnten im schlimmsten Fall zu Hörverlust führen.


In diesem Fall wird der Tierarzt Medikamente und ein Ohrenmittel verordnen.


Aus meiner Erfahrung sind spezielle Ohrenreiniger aus dem Tierfachhandel nicht unbedingt notwendig. Hier sollte ggf. vorher mit dem Tierarzt besprochen werden, inwieweit des individuell erforderlich ist solch ein Mittel zu verwenden.


Das Ohren putzen hat leider keinen Einfluss auf die Sturheit des Mopses. Man ist nur sicher, dass keine Möhren im Hundeohr wachsen.


Ey, ich bin nicht stur! Ich mach nur nicht immer was du willst.


Zum Glück hatte Schorsch bisher keine Probleme mit den Öhrchen. 


Übrigens müssen die Katzen die selbe Prozedur über sich ergehen lassen, seit Socke mehrere Jahre mit wiederkehrenden Ohrinfektionen zu tun hatte. 
Insofern gucke ich lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig in die Ohren meiner Tiere. 

Nase

Die Mopsnase ist ein merkwürdiges Gebilde. Sie ist vor allem eines: kurz. 

Über dem sogenannten Nasenschwamm mit den Nasenlöchern sitzt eine mehr oder weniger dicke Falte.

Hier sollte Frauchen oder Herrchen ab und zu mal “durchzufegen”. Für gewöhnlich reicht ein trockenes Taschentuch zum säubern der Falte. Nach einem ausgelassenen Tag im Garten wo Herr Mops seine Nase wirklich überall reingesteckt hat, ist auch mal eine etwas gründlichere Reinigung von Nöten. 


Hey, du tust ja gerade so, als wär ich ein Schmutzmops!


Bist du ja manchmal auch.


Ich nutze dazu einfach warmes Wasser evtl. mit ein wenig Kernseife. Wichtig ist, dass die Falte anschließend gründlich abgetrocknet wird. Ruhig nach ein paar Minuten nochmal nachwischen um sicher zu sein, dass auch wirklich alles trocken ist.


In einer trockenen und sauberen Nasenfalte können sich keine Pilze oder Bakterien ansiedeln. 
Eine infizierte Mopsnase ist vor allem am Geruch zu erkennen. Spätestens, wenn der Liebling aus der Nasengegend  müffelt, sollte man sich diese Falte also ansehen. Bei einer leichten Rötung oder einem Pickelchen kann man noch gegensteuern, bei einer Hautfaltendermatitis sollte man jedoch umgehend den Tierarzt seines Vertrauens aufsuchen. In nicht seltenen Fällen muss die Entzündung operativ behandelt werden.


Schorsch hat außerdem das Problem, dass er mit seiner ziemlich kurzen Zunge nicht die Oberseite seiner Nase erreicht. Es ist ihm daher nicht möglich den Nasenschwamm ordentlich zu befeuchten und angestorbene Hautzellen mit einem Schlecker zu entfernen. Im Ergebnis trocknet die Oberseite der Nase aus, was zu einer unansehnlichen Borkenbildung führt. Hier benutze ich eine Handcreme mit Bienenwachs oder eine Panthenolsalbe. Je nachdem, was gerade schneller zur Hand ist.


So ein richtiger Fan vom Naseputzen ist Schorsch nicht. Aber ein Leckerchen im Anschluß an die Prozedur entschädigt für fast alles.


Hast du gerade Leckerli gesagt? 

Leckerli gibts nur, wenn du vorher Naseputzen kommst.

Nö, nö, ich geh erstmal noch ne Runde schnüffeln…