Rasse


Aussehen: Runder Kopf, kurze Schnauze Kulleraugen, glattes kurzes Fell in schwarz, silber oder beigetönen. Die Abzeichen Maske, Stirnflecken und Schönheitsflecken in kontrastierendem Schwarz. Die Ohren fallen nach vorne und bilden ein Knopf- pder Rosenohr.Die Rute ist über der Hüfte rerollt und liegt auf dem Rücken auf.


Wesen: klug, freundlich, aufgeschlossen, stur, ausgeglichen, fröhlich, lebhaft, gutmütig


Gesundheit: Es steht zweifelsfrei fest, dass viele Möpse auf Grund der Kopfform und der kurzen Schnauze massive gesundheitliche Probleme haben. Es ist absolut gut und nachvollziehbar, dass die Züchtung des klassischen Mopses inzwischen z.B. in den Niederlanden verboten ist.Seit einigen Jahren wird durch Einkreuzung anderer Rassen (z.B. Jack Russel Terrier) erfolgreich versucht dem Mops wieder eine längere Schnauze zu züchten (Retromops).
Der Mops neigt zu Übergewicht. Eine individuelle und ausgewogene Ernährung und viel Bewegung sollten daher selbstverständlich sein.
Ich sehe immer wieder Möpse, die sich vor lauter Speck nicht bewegen können. Nach drei Schritten geraten diese armen Geschöpfe total außer Atem und röcheln nach Luft. Sicher ist dies zu einem großen Teil der Züchtung geschuldet, der Halter ist hier aber auch nicht unschuldig.
Ja, der Halter kann viel für das Glück und die Gesundheit des Mopses tun. Regelmäßige Nasen und Ohrenpflege gehören genauso dazu wie Impfungen, Futter und Gassigänge.

Ebenso sollte man sich vor der Anschaffung eines Mopses im Klaren sein, dass es ohne Erziehung und Konsequenz nicht geht. Möpse haben ihren eigenen Kopf. 
Was sie nicht wollen, das wollen sie nicht. Hier sollte man mit viel Liebe und Konsequenz erwünschtes Verhalten belohnen und unerwünschtes Verhalten ignorieren.

Guten Tag!


Hallo! Zunächst möchte ich mich vorstellen. Mein Name ist Claudia und das ist mein Blog. Alles Weitere soll Euch Mops Schorsch erzählen, um den es hier hauptsächlich gehen wird.

Hallo, ich bin Schorsch. Mein Frauchen hat von meiner Tierärztin gesagt bekommen, sie soll unbedingt mal über mich bloggen. Da hat Frauchen gar nicht lange gefackelt und voilà der Blog über den Hauptstadtmops, also mich, war geboren. Inzwischen bin ich 5 Jahre alt. Ich wiege schlanke 7,4 Kg und lebe seit Dez. 2015 bei meinem Frauchen. Zusammen mit den zwei Katzen Strumpf und Socke (beide 12 Jahre alt) mische ich den berliner Haushalt ordentlich auf.


Qualzucht

Bevor jetzt die ersten Leser nach Qualzucht schreien:
Ja, ich stimme euch grundsätzlich zu! Auch ich kenne Möpse, die sich vor lauter Speck nicht bewegen können, die deformierte Pfötchen und/oder eine extrem schlechte Atmung haben.
Ich habe das Glück einen sehr gesunden Mops zu haben und tue auch viel dafür, dass das so bleibt. Schorsch tobt, spielt und rennt wie ein Weltmeister. Er ist somit ein enorm fitter Mops. Das Futter wird abgemessen und jedes Leckerli fließt in die Kalorienbilanz ein.


Na ja Frauchen, es könnte schon manchmal mehr Futter sein.


Nee, nee mein Freund, nun mal nicht so verfressen. Du hast doch neulich beim Tierarzt gehört, dass das genug ist, was du bekommst. Nun erzähl doch erstmal, worum es hier gehen soll.


Na, es geht um mich, Schorsch von und zu Mops!


Hund! Nun mach doch einmal was man dir sagt!


Seh ich aus wie ein Golden Retriever?

Och, nun mach schon.

Na gut. Also, es geht um mich, mich und mich!


Ja. Es geht um dich Schorsch. Um Pflege, Futter, Zubehör, Anleitungen zum Basteln und Nähen und was uns sonst noch einfällt. Es dreht sich also wirklich alles um den Mops.


Sag ich doch, es geht um MICH!

Eines noch: ja, der Mops ist ein Hund. Keine Töle, keine Trethupe und kein Köter! Auch kleine Hunde haben eine Daseinsberechtigung, genauso wie große Hunde. Egal ob Chihuahua oder Deutsche Dogge, egal ob Rassehund oder Mischling sie haben alle ein zu Hause und ein schönes Leben verdient.